Conditions

General Terms and Conditions of Frerk Aggregatebau GmbH

Last updated on January 2017

I. General - Scope of Application

  • Our general terms and conditions (hereinafter referred to as GTC) apply exclusively. Conflicting or deviating from our terms and conditions of the customer, we do not accept, unless we have expressly agreed in writing their validity. Our terms and conditions shall apply even if we carry out the delivery to the customer subject to conflicting or deviating from our terms and conditions of the customer.
  • All agreements must be made in writing.
  • Our terms and conditions apply to legal entities under public law, a special fund under public law or companies that act in the execution of the contract in the exercise of their commercial or self-employment activity.

II. Offer documents, conclusion of contract and contract content

  1. Our offers are non-binding, unless otherwise specified.
  2. The contract is concluded by our written order confirmation. For the scope of the delivery, our written order confirmation is binding, as far as the customer does not contradict possible deviations immediately. Contract modifications and additions are only binding for us if they are confirmed by us in writing.
  3. Design, form and material changes of the contractual object remain reserved to the supplier, as far as the subject matter of the contract is not fundamentally changed thereby and the changes are reasonable for the customer.
  4. We reserve the rights of ownership and copyrights to illustrations, drawings, calculations and other documents. The documents may not be made accessible to third parties without our consent.

III. Prices and terms of payment

  1. Unless otherwise stated in the order confirmation, our prices are "ex works" excluding packaging and will be charged separately. We do not take back the packaging.
  2. The legal value added tax is not included in our prices. It will be shown separately at the statutory rate on the invoice date.
  3. The deduction of discount requires a special written agreement. We claim unfairly drawn discounts. In the absence of special agreement, the payment must be made in cash or without any deduction immediately after the invoice date or notification of readiness for shipment. With regard to late payments, the statutory rules apply. If the customer is in default of payment, we are entitled to demand default interest in the amount of 9% above the respective base rate. For contracts with an order value of more than € 30,000.00 and a delivery period of up to 2 months, one third of the order value is due upon conclusion of the contract and the remainder upon delivery after invoicing.

    For contracts with an order value of more than € 30,000.00 and a delivery period of more than 3 months, 30% of the order value at the conclusion of the contract, 30% of the order value after expiry of the first third of the scheduled delivery period, 30% of the order value after expiration of the second third of provided delivery time and 10% upon delivery or in the event of delay for which we are responsible for notification of our readiness for dispatch.

    Unless a fixed price agreement has been made, reasonable price changes remain reserved due to changes in labor, material and distribution costs for deliveries made three months or later after conclusion of the contract.
  4. The purchaser is only entitled to set-off rights if his counterclaims have been legally established, ready for decision, undisputed or acknowledged by us. Furthermore, he can exercise a right of retention if his counterclaim is based on the same contractual relationship.
  5. For deliveries abroad, shall additionally apply:
    • Prices are without VAT. In the case of tax liability, value added tax is added to the price in the respective statutory amount. All other public charges (taxes, fees, customs duties, etc.) are borne by us insofar as they arise in Germany. Otherwise, the orderer will carry them.
    • Bank charges are charged to the customer.
    • If partial payments have been agreed, the entire remaining claim shall become due if a payment has not been made on time.

IV. Delivery, place of delivery, delivery time, delivery delay and examination obligation

  1. The place of fulfilment for delivery by the seller is the loading point at the seller's place of business.
  2. The shipment of the goods takes place on behalf of and for the account of the buyer, unless otherwise expressly agreed. As soon as the seller prepares and assigns the transport order on behalf of the buyer, the determination of the means of transport and the route of shipment is made at the discretion of the seller and to the exclusion of liability for any failures by the commissioned company.
  3. The beginning of the delivery time specified by us requires the clarification of all technical questions. Compliance with the obligation to deliver presupposes the timely and proper fulfillment of the obligation of the customer. Binding delivery times must be expressly agreed.
  4. Force majeure or malfunctions occurring with us or our suppliers, which temporarily prevent us without fault of our own, from delivering the object of purchase by the agreed date or within the agreed period, extend the delivery period of the seller for the respective period.
  5. Claims for damages due to delay exceeding the limits specified in paragraph 2 are excluded in all cases of delayed delivery even after expiry of a grace period eventually set for us. This does not apply insofar as liability is mandatory in cases of intent or gross negligence or for bodily injury. A change of the burden of proof is not connected to the disadvantage of the customer hereby. The statutory right of withdrawal of the customer remains unaffected.
  6. The purchaser is obliged to declare on request within a reasonable period whether he withdraws from the contract, demands compensation or reduction.
  7. If the customer withdraws unjustified from an order placed, we can demand 30% of the selling price for the costs incurred by the processing of the order and for lost profit without prejudice to the possibility of asserting a higher actual damage. The customer retains the right to provide evidence of minor damage.

V. Acceptance and transfer of risk

  1. Unless otherwise stated in the order confirmation, delivery is agreed ex works, ie. the risk is transferred to the customer at the latest with the dispatch of the delivery parts, even if partial deliveries are made or if we also provide other services, e.g. have taken over the shipping costs or delivery and installation. At the request of the customer, the shipment is insured by us against theft, breakage, transport, fire and water damage as well as other insurable risks.
  2. If the customer remains intentionally or grossly negligent with the acceptance of the object of purchase for more than 14 days after receipt of the notification of availability, we shall be entitled to withdraw from the contract or demand compensation for non-performance after setting a grace period of a further 10 days. The setting of a grace period is unnecessary if the purchaser seriously or finally refused the acceptance or is obviously unable to pay the purchase price within this time.
  3. If the shipment is delayed as a result of circumstances for which the purchaser is responsible, the risk of accidental loss or accidental deterioration of the delivery item shall pass to the purchaser from the date of readiness for shipment. If the purchaser declares that he will not accept the delivery item, the risk of accidental loss or accidental deterioration of the delivery item shall pass to the purchaser at the time of refusal. Otherwise, the risk passes to the buyer at the latest with the dispatch of the delivery item.

VI. Defects

  1. The warranty rights of the purchaser presuppose that he has duly fulfilled his duties of examination and notification of defects according to § 377 of the German Commercal Code (HGB).
  2. Insofar as there is a defect in the delivery item, we shall be entitled to subsequent fulfiling in the form of a remedy of the defect or delivery of a new defect-free item. In the case of removal of the defect, we bear the expenses only up to the amount of the purchase price. Replaced parts become our property.
  3. Claims of the purchaser due to material defects in brand-new parts are subject to a limitation period of one year. The period begins with the transfer of risk according to section V. The above provisions do not apply if the law acc. § 479 para. 1 BGB (right of recourse) prescribes longer periods. Used parts are sold without warranty of any kind.
  4. We have the right to make further improvements within a reasonable time, provided that the first subsequent performance fails. Only after further remedy has failed can the purchaser withdraw from the contract or reduce the remuneration.
  5. Claims for defects do not exist, with only insignificant deviation from the agreed quality, with insignificant impairment of the usability, with natural wear or damage occurring after the transfer of risk as a result of faulty or negligent treatment, excessive stress, unsuitable operating material or due to special external influences the contract is not required. If changes or repairs are carried out improperly by the purchaser or by third parties, there are no claims for defects for these and the resulting consequences.
  6. Claims of the purchaser for the expenses required for the purpose of supplementary performance, in particular transport, travel, labor and material costs, are excluded insofar as the expenses increase because the object of the delivery has subsequently been moved to a location other than the purchaser's branch unless the shipment complies with its intended use or has been approved by us.

VII. Retention of title

  1. We reserve the ownership of the delivery items until full payment.
  2. The assertion of the retention of title as well as the seizure of the delivery items by us shall not be deemed a withdrawal from the contract, unless the provisions of the Consumer Credit Act apply or this is expressly declared in writing by us. The purchaser is obliged to treat the delivery items with care, in particular he is obliged to insure them adequately at their own cost against fire, water and theft damage at their replacement value. If maintenance and inspection work is required, the purchaser must carry it out on time at its own expense.
  3. The customer is entitled to resell the delivery items in the ordinary course of business. However, he hereby assigns to us all claims in the amount of the purchase price agreed between us and the purchaser, including value added tax, which accrue to the purchaser from the resale, regardless of whether the delivery items are resold without further processing. To collect this claim, the purchaser is authorized after its assignment. Our right to collect the claim ourselves remains unaffected, however, we undertake not to collect the claim, provided that the customer duly fulfills his payment obligations and does not default on payment. If this is the case, however, the purchaser must disclose the assigned claims and their debtors and provide all information necessary for collection, hand over the associated documents and notify the debtor of the assignment.
  4. The processing or transformation of the goods by the customer is always carried out for us. If the delivery items are processed with other items not belonging to us, we acquire co-ownership of the new item in proportion of the value of the delivery items to the other processed items at the time of processing.
  5. If the delivery items are mixed with other items not belonging to us, we acquire the co-ownership of the new item in proportion of the value of the delivery items to the other mixed items. The purchaser keeps the joint ownership for us.
  6. The customer may neither pledge the delivery items nor assign them as security. In the event of seizures, seizures or other dispositions by third parties, the customer must notify us immediately and provide us with all information and documents necessary to safeguard our rights.
    Enforcement officials or a third party must be informed of our property.
  7. We undertake to release the securities to which we are entitled at the request of the customer, as their value exceeds the value of the claims to be secured by them by more than 20%.

VIII. Liability

We are only liable in the following cases:

  • Intentional breach of duty,
  • Grossly negligent breach of duty by our legal representatives and agents,
  • Culpable injury to life, body and health, fraudulent concealment of defects or guarantee for the quality of a delivery item,
  • Culpable violation of essential contractual obligations in the case of gross negligence of non-executive employees and in case of slight negligence, but limited to the contract-typical, reasonably foreseeable damage,
  • As far as according to the Product Liability Act for personal injury or material damage to privately used objects is liable.

Unless otherwise stipulated in section IV 4. and above, our liability is excluded, in particular due to loss of profit or other financial losses. Insofar as our liability is excluded or limited, this also applies to the personal liability of our employees, employees, employees, representatives and vicarious agents..

IX. Impossibility and contract adjustment

  1. If the delivery is impossible, the purchaser is entitled to demand compensation, unless we are not responsible for the impossibility. However, the claim for damages of the purchaser is limited to 5% of the net order value of the part of the delivery which can not be put into proper operation due to the impossibility. This restriction does not apply in cases of intent, gross negligence or damage to health. A change in the burden of proof to the detriment of the purchaser is not associated with this. The right of the customer to withdraw from the contract remains unaffected.
  2. If we fall into arrears, the purchaser can claim compensation for every completed week of delay of 0.5% of the net order value, provided that he credibly claims that he has suffered damage, but not more than 5% of the net order value.
  3. Unforeseeable events within the meaning of Section IV. 4. If the economic meaning or the content of the delivery changes significantly or has a significant impact on our operation, the contract will be adapted appropriately in good faith. Insofar as this is not economically justifiable, we have the right to withdraw from the contract. Insofar as we make use of this right of withdrawal, we must notify the orderer immediately after the realization of the consequences of the event, even if an extension of the delivery time was initially agreed with the orderer.

X. Anti-corruption clause

  1. The customer declares that he has not participated in an inadmissible, restrictive agreement in the last two years and that neither a cartel nor commercial procedure against him is pending.
  2. Without prejudice to other termination and withdrawal rights, we are entitled to terminate the contract without notice or to withdraw from it if the client or his employees

    a) our employees who are responsible for the preparation, conclusion or execution of the contract for the contractor, or presents, offers, promises or grants gifts, other benefits or other benefits directly or indirectly to persons close to them.

    b) committing or assisting us in criminal acts under § 298 StGB (Restrictive Agreements on Tendering), § 299 StGB (corruption and bribery in business transactions), § 333 StGB (granting of benefits), § 334 StGB (bribery), § 17 UWG (betrayal of business and trade secrets) or § 18 UWG (recovery of documents) fall.

  3. In the case of violations according to paragraphs 1 and 2, the customer undertakes to pay a contractual penalty of 10% of the order value. Further claims for damages remain unaffected.

XI. Place of fulfillment and jurisdiction

  1. Place of fulfilment is Schweringen.
  2. For all disputes arising from the contractual relationship, the claim must be filed with the court that is responsible for our head office if the customer is a merchant, a legal entity under public law or a special fund under public law. We are also entitled to sue at the customer's headquarters.
  3. For cross-border deliveries – if the supplier is a merchant within the meaning of the German Commercial Code – the exclusive place of jurisdiction for all disputes arising directly or indirectly from the contractual relationship is Verden, Federal Republic of Germany. However, we are also entitled to sue the supplier at any other court which is competent under the European Court of Juridiction and Enforcement Ordinance (EuGVVO) or other legal provisions and international conventions.
  4. German law applies.

Allgemeine Einkaufsbedingungen (AEB)

I. Allgemeiner Geltungsbereich

  1. Unsere Anfragen, die Bestellungen, Auftragsbestätigungen sowie die Entgegennahmen von Lieferungen und Leistungen erfolgen ausschließlich aufgrund der nachstehenden „Allgemeinen Einkaufsbedingungen“. Soweit die nachfolgenden Bedingungen keine abweichenden Regelungen enthalten, gelten ergänzend die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Frerk Aggregatebau GmbH. Entgegenstehende oder von unseren AEB abweichende Bedingungen des Auftragnehmers erkennen wir nicht an, es sei denn, wir hätten ausdrücklich schriftlich ihrer Geltung zugestimmt. Unsere AEB gelten auch dann, wenn wir in Kenntnis entgegenstehender oder von unseren AEB abweichender Bedingungen des Auftragnehmers die Lieferung des Auftragnehmers vorbehaltlos annehmen.
  2. Alle Vereinbarungen sind schriftlich zu treffen. Telefax oder E-Mail genügt.
  3. Unsere AEB gelten für juristische Personen des öffentlichen Rechts, ein öffentlich rechtliches Sondervermögen oder Unternehmen, die bei Abschluss des Vertrages in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbstständigen Tätigkeit handeln.

II. Angebotsunterlagen, Vertragsschluss und Vertragsinhalt

  1. Diese Einkaufsbedingungen gelten ohne Rücksicht auf die Rechtnatur des mit dem Auftragsnehmer abgeschlossenen Vertrages, d.h. sowohl für Kauf-, Werk-, Werklieferungs- und Dienstverträge als auch für alle sonstigen Vertragsverhältnisse, aufgrund derer wir Lieferungen und Leistungen des Auftragnehmers beziehen oder Leistungen des Aufragnehmers, gleich welcher Art, in Anspruch nehmen.
  2. Unsere Bestellungen sind nur verbindlich, wenn sie in schriftlicher Form und unter Einbeziehung dieser Allgemeinen Einkaufsbedingungen erfolgen.
    Die für den Auftrag übermittelten Zeichnungen, Muster und Vorgaben sind Gegenstand der Bestellung.
  3. Die Annahme einer von uns aufgegebenen Bestellung hat der Auftragnehmer unverzüglich, spätestens innerhalb von 3 Werktagen (Montag bis Samstag) ab Datum des Bestellschreibens eingehend bei uns mittels einer unterzeichneten Kopie der Bestellung oder mit diesem Inhalt schriftlich zu bestätigen. Nach Verstreichen dieser Frist ist unsere Bestellung nicht mehr wirksam, oder wir sind berechtigt, unsere Bestellung kostenfrei zu widerrufen.
  4. Unsere Einkaufsbedingungen gelten auch für alle künftigen Geschäfte mit dem Auftragnehmer.
  5. Die separate Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) sowie die jeweiligen Anliefer- und Verpackungsvorschriften von Frerk sind Bestandteile unserer Bestellung.

III. Preise, Zahlungsbedingungen und Rechnungslegung

  1. Die vereinbarten Preise sind netto Festpreise. Sie schließen sämtliche Aufwendungen im Zusammenhang mit dem vom Auftragnehmer zu erbringenden Lieferungen und Leistungen ein. Die gesetzliche Umsatzsteuer ist in den Preisen nicht enthalten.
  2. Wir zahlen nach vertragsgemäßer Erbringung der Lieferung bzw. Leistung sowie Eingang der ordnungsgemäßen Rechnung innerhalb von 14 Tagen mit 3 % Skonto vom Bruttorechnungsbetrag oder innerhalb 45 Tagen netto.
  3. Alle Rechnungen müssen außer unserer Bestell- und Auftragsnummer das Datum der Bestellung tragen und sind uns zweifach zuzusenden. Rechnungen, die dies nicht berücksichtigen, werden zurückgegeben, ohne dass hierdurch unsere Rechte aus den vereinbarten Zahlungsbedingungen verloren gehen.
  4. Rechnungen dürfen der Sendung nicht   beigepackt werden. Bis zum Zugang einer ordnungsgemäßen Rechnung ist ein Zahlungsverzug unseres Unternehmens ausgeschlossen. Weitergehende gesetzliche (insbesondere steuerrechtliche) Verpflichtungen des Auftragnehmers hinsichtlich der Ausgestaltung von Rechnungen bleiben unberührt.
  5. Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrechte stehen uns nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen uneingeschränkt zu.
    Abtretungen der Forderung des Auftragnehmers gegen uns an Dritte sind ausgeschlossen.

IV. Lieferung, Lieferort, Zoll, Lieferzeit, Lieferverzug und Prüfungspflicht

  1. Die in der Bestellung angegebenen Liefertermine und –fristen sind bindend. Sie laufen vom Datum der Bestellung respektive Eingang der Annahme der Bestellung bei Frerk ab.
  2. Die Lieferungen erfolgen CIP (Fracht und Versicherung bezahlt, engl.: Carriage Insurance Paid) gem. Incoterms in ihrer jeweils aktuellen Fassung an die von uns bezeichnete Lieferanschrift, soweit nicht etwas anderes bestimmt ist, einschließlich Verpackung und Konservierung.
  3. Bei Lieferungen und Leistungen, die aus einem der EU angehörenden Land außerhalb Deutschlands erfolgen, ist die EU-Umsatzsteuer-Identifikations-Nr. des Auftragnehmers anzugeben.
  4. Importierte Waren sind verzollt zu liefern. Der Auftragnehmer ist verpflichtet, im Rahmen der Verordnung (EG) Nr. 1207 / 2001 auf  seine Kosten geforderte Erklärungen und Auskünfte zu erteilen, Überprüfungen durch die Zollbehörde zuzulassen und erforderliche amtliche Bestätigungen beizubringen.
  5. Der Auftragnehmer ist verpflichtet, uns über etwaige Genehmigungspflichten bei (Re-) Exporten gemäß deutschen, europäischen und US-amerikanischen Ausfuhr- und Zollbestimmungen sowie Ausfuhr- und Zollbestimmungen des Ursprungslandes der Waren und Dienstleistungen ausführlich und schriftlich zu unterrichten.
  6. Bei Sendungen jedweder Art sind uns rechtzeitig Versandanzeigen mit unseren Bestell-, Auftrags- und Artikelnummer zu erteilen. Dabei sind unsere Versandanweisungen sowie die allgemeinen Vorschriften des   Transportgewerbes zu beachten. Für alle uns aus der Nichtbeachtung entstehenden Schäden haftet der Auftragnehmer.
  7. Die Ware ist kostenfrei für uns in einer für den ordnungsgemäßen Transport geeigneten Form trocken zu verpacken, außer es ist etwas anderes bei Vertragsschluss ausdrücklich vereinbart. Der Auftragnehmer ist verpflichtet, nach Anmeldung die Verpackung auf unseren Wunsch auf seine Kosten zurückzunehmen.
  8. Erkennt der Auftragnehmer, dass ein beauftragter Zwischen- oder Endtermin aus irgendwelchen Gründen nicht eingehalten werden kann, so wird der Auftragnehmer uns dies unverzüglich unter Angabe der genauen Gründe und voraussichtlichen Dauer der Verzögerung schriftlich mitteilen. Die daraus resultierenden Folgekosten trägt der Auftragnehmer.
    Nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen der Bestellung verändern den vereinbarten Liefertermin nicht, es sei denn, dies wird ausdrücklich schriftlich vereinbart.
  9. Für jede angefangene Woche Überschreitung des Liefer-/Leistungstermins ist eine Vertragsstrafe in Höhe von 0,5 %, maximal jedoch 5 % des Liefer-/Leistungswertes (netto) geschuldet. Ein Vorbehalt der Vertragsstrafe bei Annahme der Lieferung oder Leistung ist nicht erforderlich, vielmehr reicht es aus, wenn die Vertragsstrafe bei Abrechnung des Vertrages vorbehalten wird. Die Geltendmachung eines Erfüllungsanspruchs und weiter gehender gesetzlicher Rechte, insbesondere Rücktritt und Schadenersatz bleibt unberührt.
  10. Vorfristige Lieferungen und Teillieferungen innerhalb von 5 Werktagen sind nur mit unserem ausdrücklichen schriftlichen Einverständnis zulässig. Bei früherer Anlieferung als vereinbart, behalten wir uns vor, die Rücksendung auf Kosten des Auftragnehmers vorzunehmen. Erfolgt bei vorzeitiger Lieferung keine Rücksendung, so lagert die Ware bis zum Liefertermin bei uns auf Ihre Kosten und Gefahr.
  11. Liefert oder leistet der Auftragnehmer auch nicht innerhalb einer von uns gesetzten Nachfrist (§ 634 BGB Abs.1 S.1), sind wir berechtigt, auch ohne Androhung, die Annahme abzulehnen, vom Vertrag zurückzutreten oder Schadensersatz wegen Nichterfüllung (§§463, 480 Abs.2 BGB; 635 BGB) zu verlangen.
    Zum Rücktritt sind wir auch dann berechtigt, wenn der Auftragnehmer die Verzögerung nicht verschuldet hat. Die uns durch den Verzug, insbesondere durch eine deshalb notwendige anderweitige Eindeckung, entstehenden Mehrkosten gehen zu Lasten des Auftragnehmers. 
  12. An der zum Produktlieferumfang gehörenden Software einschließlich ihrer Dokumentation haben wir neben dem Recht zur Nutzung in dem gesetzlich zulässigen Umfang (§ 69 a ff Urheberrechtsgesetz) das Recht zur Nutzung mit den vereinbarten Leistungsmerkmalen und in dem für eine vertragsgemäße Verwendung des Produktes erforderlichen Umfang). Wir dürfen auch ohne ausdrückliche Vereinbarung eine Sicherungskopie erstellen.

V. Abnahme und Gefahrenübergang

  1. Unabhängig von der vereinbarten Preisstellung geht die Gefahr bei Lieferung ohne Aufstellung oder Montage mit Eingang bei der von uns angegebenen Lieferanschrift und bei Lieferung mit Aufstellung oder Montage mit erfolgreichem Abschluss unserer Abnahme auf uns über.
    Die Inbetriebnahme oder Nutzung ersetzen unsere Abnahmeerklärung nicht.
  2. Das Eigentum an der gelieferten Ware geht nach Bezahlung auf uns über. Jeder verlängerte oder erweiterte Eigentumsvorbehalt ist ausgeschlossen.

VI. Sach-, Rechtsmängel und Gewährleistung

  1. Wir sind nicht verpflichtet, die Ware nach deren Erhalt zu prüfen. Wir bemühen uns, die Ware auf Mangelfreiheit, insbesondere auch auf Richtigkeit, auf Vollständigkeit und Tauglichkeit in Form von Stichproben zu untersuchen,  soweit und sobald dies nach ordnungsgemäßem Geschäftsgang tunlich ist. § 377 HGB wird ausgeschlossen, soweit dies zulässig ist. Eine Rüge innerhalb von 45 Tagen seit Entdeckung eines Mangels oder sonstiger  Beanstandungen ist rechtzeitig. Der Auftragnehmer verzichtet auf den Einwand der verspäteten Mängelrüge.
  2. Wir sind unabhängig davon berechtigt, vom Auftragnehmer nach unserer Wahl Mängelbeseitigung oder Ersatzlieferung zu verlangen. In diesem Falle hat der Auftragnehmer die zum Zweck der Mängelbeseitigung oder Ersatzlieferung erforderlichen Aufwendungen zu tragen. Das Recht auf Schadensersatz bleibt uns vorbehalten.
  3. Abweichend von § 442 Abs. 1 Satz 2 BGB stehen uns Mängelansprüche uneingeschränkt auch dann zu, wenn uns der Mangel bei Vertragsschluss infolge grober Fahrlässigkeit unbekannt geblieben ist.
  4. Die Gewährleistungsfrist beträgt 36 Monate ab Gefahrübergang, es sei denn, die gesetzlich vorgegebene Mindestgewährleistungsfrist ist länger oder die Sache ist entsprechen ihrer üblichen Verwendung für ein Bauwerk verwendet worden und hat dessen Mangelhaftigkeit verursacht.
  5. Bei Rechtsmängeln stellt uns der Auftragnehmer von eventuell bestehenden Ansprüchen Dritter frei. 
    Bezüglich Rechtsmängel gilt eine Verjährungsfrist von 10 Jahren.
  6. Der Auftragnehmer garantiert, dass sämtliche Lieferungen frei von Schutzrechten Dritter sind und insbesondere, dass durch die Lieferung und Benutzung der Liefergegenstände Patente, Lizenzen oder sonstige Schutzrechte Dritter innerhalb Deutschlands nicht verletzt werden. Sofern dem Auftragnehmer bekannt ist, dass seine Produkte von Frerk auch in bestimmten Ländern vertrieben werden, gilt Vorstehendes auch für diese Länder.
  7. Entstehen uns infolge der mangelhaften Lieferung des Vertragsgegenstandes insbesondere Transport-, Wege-, Arbeits-, Materialkosten oder Kosten für eine den üblichen Umfang übersteigende Eingangskontrolle, hat der Auftragnehmer diese Kosten zu tragen.

VII. Produkthaftung und Freistellung

  1. Werden wir wegen Verletzung behördlicher Sicherheitsvorschriften oder aufgrund in- oder ausländischer Produkthaftungsregelungen oder –gesetze wegen einer Fehlerhaftigkeit des Produktes in Anspruch genommen, die auf die Ware des Auftragnehmers zurückzuführen ist, sind wir berechtigt, vom Auftragnehmer Ersatz dieses Schadens zu verlangen, soweit es durch die von ihm gelieferten Produkte verursacht ist. Dieser Schaden umfasst auch die Kosten einer notwendigen Rückrufaktion. Sofern ein Fehler an einem vom Auftragnehmer gelieferten Teil auftritt, wird vermutet, dass der Fehler ausschließlich im Verantwortungsbereich des Auftragnehmers entstanden ist.
  2. Der Auftragnehmer verpflichtet sich, eine Produkthaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens 5.000.000,00 Euro pro Personenschaden / Sachschaden – pauschal – zu unterhalten; stehen uns weitergehende Schadensersatz- oder Freistellungsansprüche zu, so bleiben diese unberührt.

VIII. Eigentumsvorbehalt und Beistellung von Material

  1. An von uns beigestelltem Material behalten wir uns das Eigentum vor. Das Material darf nur bestimmungsgemäß verwendet werden. Verarbeitung oder Umbildungen durch den Auftragnehmer werden durch uns vorgenommen. Im Falle der Verarbeitung oder Vermischung unserer Vorbehaltsware mit anderen, uns nicht gehörenden Gegenständen erwerben wir das Miteigentum einer neuen Sache im Verhältnis des Wertes unserer Sache (Einkaufspreis zzgl. Umsatzsteuer) zu den anderen verarbeiteten Gegenständen zur Zeit der Verarbeitung.
  2. Wird das von uns beigestellte Material mit anderen uns nicht gehörenden Gegenständen untrennbar vermischt, so erwerben wir das Miteigentum an der Sache im Verhältnis des Wertes der Vorbehaltssache (Einkaufspreis zzgl. Umsatzsteuer) zu den anderen vermischten Gegenständen zum Zeitpunkt der Vermischung. Erfolgt die Vermischung in der Weise, dass die Sache des Auftragnehmers als Hauptsache anzusehen ist, so gilt als vereinbart, dass der Auftragnehmer uns anteilig Miteigentum überträgt. Der Auftragnehmer verwahrt das Alleineigentum oder Miteigentum für uns.

IX. Höhere Gewalt, Urheberrechte, gewerbliche Schutzrechte 

  1. Unvorhersehbare, unabwendbare und/oder außergewöhnliche Ereignisse, die von uns nicht zu vertreten sind und auf unseren Betreib erheblich einwirken oder gar zur Einstellung des Betriebes führen, befreien uns von der geschuldeten Abnahmepflicht.
  2. Wir sind berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, wenn ein solches in Ziffer 1. beschriebenes Ereignis länger als drei Monate andauert, es sei denn, es handelt sich um den Fall einer Sonderanfertigung für uns. Im Falle eines Rücktritts kann der Auftragnehmer keine Schadensersatzansprüche daraus herleiten.
  3. Machen wir von unserem Rücktrittsrecht keinen Gebrauch, so sind wir während des Bestehens der in Satz 1 genannten Hindernisse von der Verpflichtung zur vertragsgemäßen Leistung frei.
  4. Zeichnungen, Muster, Prozessabläufe, etc., die etwa unseren Bestellungen beigegeben worden sind, bleiben in unserem Eigentum. Der Auftragnehmer verpflichtet sich ausdrücklich, die vorgenannten Unterlagen weder mittelbar noch unmittelbar für Lieferungen an Dritte zu verwenden. Sie müssen spätestens mit der letzten Lieferung oder Leistung aus dem jeweiligen Auftrag in brauchbarem Zustand zurückgesandt werden.
    Diese Unterlagen dürfen vom Auftragnehmer nur verwendet und Dritten nur insoweit zugänglich gemacht oder bekannt gegeben werden, als dies unbedingt zur Erledigung unserer Bestellung erforderlich ist und wir diesem Vorgehen vorher schriftlich zugestimmt haben.
  5.  Alle nicht offenkundigen kaufmännischen und technischen Einzelheiten unserer Geschäftsbeziehung sind vertraulich zu behandeln und nicht an Dritte weiterzugeben.
  6. Der Auftragnehmer haftet dafür, dass die Benutzung oder Weiterveräußerung der bestellten Waren oder Leistungen ohne Verletzung fremder gewerblicher Schutzrechte (Patente, Gebrauchsmuster, Warenzeichen, Lizenzrechte, etc.) zulässig ist.
    Er stellt uns bei Verletzung fremder Schutzrechte von allen Ansprüchen frei. Bei Verletzung fremder gewerblicher Schutzrechte sind wir überdies berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten und unter den gesetzlichen Voraussetzungen Schadensersatz zu verlangen.
  7. Im Falle eines Prozesses wegen einer Schutzrechtsverletzung hat der Auftragnehmer in voller Höhe des nachgewiesenen, drohenden Schadens Sicherheitsleistung zu erbringen. Er trägt überdies alle in Verbindung mit einem Prozess wegen Schutzrechtsverletzung anfallenden gerichtlichen und außergerichtlichen Kosten und Aufwendungen.
  8. Vorstehende Ziffern 6. und 7. gelten nicht, wenn der Auftragnehmer nachweisen kann, dass er die Schutzrechtsverletzung nicht zu vertreten hat.
  9. Uns stehen sämtliche Schutzrechte aus einer im Zusammenhang mit der vertraglichen Leistung entstandenen Erfindung und/oder im Zusammenhang hiermit gewonnenem Know-how zu.
  10. Die alleinige Eigentum und Urheberrecht im Rahmen der Auftragsausführung entwickelten Zeichnungen, Modelle, Werkzeuge, Vorrichtungen oder Software, die als Hilfsmittel zur Durchführung des Auftrags dienen, steht uns zu. Wir sind berechtigt, diese Dritten zugänglich zu machen oder sie selbst zu verwerten. Besteht der Vertragsgegenstand in der Lieferung einer planerischen oder sonstig überwiegenden Entwicklungsleistung (z.B. Entwurfs- bzw. Entwicklungsarbeiten),  sind  wir  nicht  auf  die  vertraglich  vereinbarte  Nutzung  der  Leistung beschränkt.

X. Sicherheit, Dokumentation, Umweltschutz

  1. Die Lieferungen und Leistungen des Auftragnehmers müssen den aktuellen gesetzlichen Bestimmungen und Richtlinien, insbesondere den Sicherheits- und Umweltschutzbestimmungen einschließlich der Verordnung über gefährliche Stoffe, dem ElektroG und den Sicherheitsempfehlungen der zuständigen deutschen Fachgremien oder Fachverbände, z.B. VDE, VDI, DIN, entsprechen.
    Die Einschlägige Bescheinigungen, Prüfzeugnisse und Nachweise sind kostenlos mitzuliefern. Zum Lieferumfang im Rahmen der Dokumentation gehört die Zusendung der EG-Konformitätserklärung nach den geltenden Maschinen- und EG- Richtlinien.
    Sind in der Bestellung keine weitergehenden Anforderungen festgesetzt, ist die Ware in Übereinstimmung mit der handelsüblichen Beschaffenheit zu liefern, und sofern DIN/EN oder ihnen gleichzusetzende Normen einschlägig sind, diese zugrunde zu legen und die entsprechenden Warendokumentationen/-spezifikation beizufügen.
    Der Auftragnehmer sichert ausdrücklich zu, dass die angelieferten Materialien nicht kontaminiert sind oder Verunreinigungen aufweisen. Daraus entstehende Kosten übernimmt der Auftragnehmer.
    Bei Softwareprodukten ist die Lieferpflicht erst erfüllt, wenn auch die vollständige (systemtechnische und  Benutzer-)  Dokumentation  übergeben  ist.  Bei  speziell  für  uns  erstellten  Programmen  ist daneben auch das Programm im Quellformat zu liefern.
  2. Erbringt der Auftragnehmer Lieferungen oder Leistungen auf unserem Betriebsgelände, ist der Auftragnehmer zur Einhaltung der Hinweise zur Sicherheit, Umwelt- und Brandschutz für Betriebsfremde in der jeweils gültigen Fassung verpflichtet.
  3. Der Auftragnehmer ist verpflichtet, den aktuellen Stand der für seine Komponenten zutreffenden Richtlinien und Gesetze hinsichtlich von Stoffbeschränkungen zu ermitteln und einzuhalten.
    Der Auftragnehmer ist verpflichtet, nicht-verbotene Stoffe einzusetzen. Vermeidungs- und Gefahrstoffe laut den geltenden Gesetzen und Richtlinien sind auf den Spezifikationen durch den Auftragnehmer anzugeben. Falls zutreffend sind die Sicherheitsdatenblätter bereits mit den Angeboten und bei der jeweiligen Erstbelieferung mit dem Lieferschein (mindestens in Deutsch oder Englisch) abzugeben. Hinweise über Überschreitungen von Stoffeinschränkungen und Lieferung von Verbotsstoffen sind uns umgehend mitzuteilen.
  4. Bei Lieferungen und beim Erbringen von Leistungen ist der Auftragnehmer allein für die Einhaltung der Unfallverhütungsvorschriften verantwortlich. Danach erforderliche Schutzvorrichtungen sowie etwaige Anweisungen des Herstellers sind kostenlos mitzuliefern.

XI. Antikorruptionsklausel

  1. Der Auftragnehmer erklärt, dass er in den letzten zwei Jahren nicht einer unzulässigen, wettbewerbsbeschränkenden Abrede teilgenommen hat und weder ein kartell- noch wirtschaftsrechtliches Verfahren gegen ihn anhängig ist.
  2. Unbeschadet sonstiger Kündigungs- und Rücktrittsrechte sind wir berechtigt, den Vertrag fristlos zu kündigen oder von ihm zurückzutreten, wenn der Auftragnehmer oder seine Mitarbeiter 
    a) unseren Mitarbeitern, die für den Auftragnehmer mit der Vorbereitung, dem Abschluss oder der Durchführung des Vertrages betraut sind, oder ihnen nahestehenden Personen Geschenke, andere Zuwendungen oder sonstige Vorteile unmittelbar oder mittelbar in Aussicht stellt, anbietet, verspricht oder gewährt.
    b) uns gegenüber strafbare Handlungen begeht oder dazu Beihilfe leistet, die unter § 298 StGB (Wettbewerbsbeschränkende Absprachen bei Ausschreibungen), § 299 StGB (Bestechlichkeit und Bestechung im geschäftlichen Verkehr), § 333 StGB (Vorteilsgewährung), § 334 StGB (Bestechung), § 17 UWG (Verrat von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen) oder § 18 UWG (Verwertung von Vorlagen) fallen
  3. Für den Fall von Verstößen nach Absatz 1. und 2. verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Zahlung einer Vertragsstrafe in Höhe von 10 % der Auftragssumme. Weitergehende Schadensersatzansprüche bleiben unberührt.

XII. Erfüllungsort und Gerichtsstand

  1. Erfüllungsort ist Schweringen. 
  2. Bei allen sich aus dem Vertragsverhältnis ergebenden Streitigkeiten ist die Klage bei dem Gericht zu erheben, das für unseren Hauptsitz zuständig ist, wenn der  Auftragnehmer Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich rechtliches Sondervermögen ist. Wir sind auch berechtigt, am Hauptsitz des Auftragnehmerszu klagen.
  3. Es gilt deutsches Recht.
Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
More information Ok Decline